Natur



Wie Wilhelm Münker zum Natur- und Heimatschutz kam

  • Auf der Schule hatte ich es, dem Schicksal sei es geklagt, in der Naturkunde meist nur auf eine „drei“ gebracht. Was ich da an Rüstzeug brauchte, holte ich mir bei den Botanikern und draußen in der grünen Welt. So weitete sich fortschreitend der Blick für die selteneren und darum besonders bedrohten Pflanzen und Holzarten. (1963) Ich wurde Heimat- und Naturschutzwart des Sauerländischen Gebirgsvereins. Mit Hilfe von guten Gaben der Behörden und namentlich der Industrie, gelang es, rund 30 Gelände in einer Größe von rd. 100 ha durch Ankauf und grundbuchlichen Übergang auf den SGV zu sichern. (1963)

  • Vorbeugen ist besser als Heilen
    Atmung, Sonne und Heimatwandern, das sind die Quellen der Einfachheit und Zufriedenheit, des Jungbleibens und der Arbeitskraft. Das ist der nächstliegende, erfolgsicherste und zugleich billigste Weg vorbeugender Gesundheitspflege. Haben nicht die größten Ärzte und die besten Erzieher naturnahe gelebt und die Naturverbundenheit gepredigt? (1947)


  • Von allen Sünden der vergangenen Jahrzehnte ist die fast völlige Abkehr weiter Schichten unseres Volkes von der Natur die Größte. Wer nun weiß einen näherliegenden, erfolgsicheren und zugleich billigeren Weg für die körperliche und sittliche Gesundung zu nennen als die frühzeitige und häufige Hinkehr zum großen Kraftquell Natur? (1947) 


  • Man gewöhne sich die Redensart ab:“Wir haben kein Geld“. Ein Volk, das ohne Gewissensbisse Milliarden für Alkohol, Nikotin, überflüssige Genussmittel, törichte Moden, seichte Vergnügungen und weitere, ständig steigende Milliarden für Krankenhäuser und Fürsorgeanstalten ausgibt, hat auch Millionen übrig für vorbeugende Maßnahmen. (1947)


  • Immer mehr bricht sich die Erkenntnis Bahn, daß der Mensch nicht vom Brot allein lebt, Natur und unverfälschte Heimat aber Schaffenskraft und Lebensfreude in reichem Maße zu geben vermögen. (1947)


  • Die Jugend eines Volkes kann gar nicht anders sein, als was ihr die Alten an Lehre, Erziehung und vor allem – an Vorleben gaben. (1967)


  • Schriften Heft 37 + 41 Wikhelm-Münker-Stifftung