Im Steigerwald gewandert
vom 03. Mai bis 10. Mai 2006

.Besser konnte die Wanderwoche des SGV Homburger Land nicht verlaufen. Dass der Steigerwald, gelegen zwischen den historischen Städten Würzburg, Bamberg, Nürnberg, und Rothenburg ob der Tauber, zu den niederschlagsärmsten Landstrichen Deutschlands gehört, können die Wanderer des SGV Homburger Land jetzt bestätigen. Eine Woche optimales Wanderwetter, eine durch die lichten Buchenwälder und kalkhaltigen Böden begünstigte Pflanzenwelt, wie man sie in dieser Vielfalt nicht oft findet: Buschwindröschen, Veilchen, Taubnesseln in drei verschiedenen Farben, Zinnkraut, Lilien, Schlüsselblumen und Teppiche von Bärlauch. Dazu sehr gute Wegezeichnungen des Steigerwaldvereins und der Kuckuck war der tägliche Begleiter der Wanderer. Gewandert wurden rund 100 km bei fünf Wanderungen.

Dreimal war man auf dem " Johann-Ludwig-Klarmann-Weg", eine weitere Tour ging von Castell über den Schwanberg (474m) mit schönen  Ausblicken, an der über 300-jährigen Bildeiche mit Wallfahrtsbild und der Ruine Speckfeld  vorbei, bis Possenheim. Eine Etappe auf dem "Kunigunden Weg" führte über 22 km von  Burghaslach  über  Schloss Schwarzenberg nach Scheinfeld. Eine weitere Wanderung erkundete den "Drei-Franken-Weg" von Geiselwind vorbei am neuen Drei-Franken-Stein bis nach  Schlüsselfeld. Auf  der Heimreise wurde noch Schloss Gaibach besucht.


Rast am Drei Franken-Stein


Rast am Drei Franken-Stein


Rast am Drei Franken-Stein


eine wohlverdiente Rast..


Mit 3 Frauen kann man gut rasten..


 


 


 

Adalbert Schmidt
Adalbert Schmidt

Weitere Info's zum Steigerwald findet man hier:  

 


Letzte Änderung dieser Seite: