wanderer Ein dicker Brocken, der Brocken.

Wanderwoche der Abtl. Homburgerland
rund um das Bergdorf Hohegeiß/Braunlage
vom 09.09. - 15.09.2012

Gleich am ersten Urlaubstag machten wir uns auf den Weg zum Brocken, weil das Wetter schlechter werden sollte. Denn was will man auf dem Brocken ohne Aussicht. Vom Parkplatz Oderbrück wanderten wir auf dem Kaiserweg stetig bergauf, dann weiter auf dem Goetheweg bis  zum Gipfel.
Ab und zu hörte man die Brockenbahn, die an diesem Tag viele Besucher auf den Gipfel beförderte. Auch wir erreichten den Gipfel in 1.142 Metern Höhe. Trotz dem tollen Sonnenschein blies ein kräftiger Wind. Aber wir hatten eine herrliche Aussicht über den Harz. Auf Platten, die in den Boden eingelassen sind, konnte man sich orientieren, in welche Region man blickte. Der Abstieg war dann doch um ein wesentliches leichter.

Sehr gut zu wandern war auch der Weg von Hohegeiß nach Benneckenstein. Die Wege sind sehr gut beschrieben. Mit Hinweistafeln auf die Besonderheiten, die durchwandert werden. Unsere Wanderführer Ria und Wolfgang kennen sich in dieser Gegend sehr gut aus und so konnten wir die Wanderungen voll genießen  mit den tollen Aussichten auf entfernte  Wälder, andere Berge und Orte.

Eine weitere Tagestour war der Rehberger Graben. Ab Parkplatz Oderteich begann die Tour. Teils zu Beginn sehr steinig, aber es wurde immer leichter. Es ging entlang am Rehberger Graben, wo es sogar noch  Heidelbeeren und Preiselbeeren  zum Naschen gab. Nach einem kleinen Imbiss am Rehberger Grabenhaus  nun bergan  zum Ausgangspunkt. Tiere haben wir keine gesehen. Die Zeit der röhrenden Hirsche war auch noch nicht; aber ab und zu sahen wir bizarre Formen von Tannen, die der Wind abgebrochen hat. Hier  konnte  man seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Eine Rundwanderung ab unserem Hotel Wolfsbachmühle führte uns den Briefträgerweg ein Stück steil bergauf , danach begann der Obere- Alte-Damen-Weg. Ein Stückchen weiter hinter dem Grünen Dreieck hatten wir eine schöne Aussicht auf Hohegeiß.  Der  weitere Weg passiert die Mönchsbank und Nonnenbank abwärts ins Kunzental.  Immer am Bachlauf entlang bis zum Schützenhaus. Ein Butterbrot in freier Natur auf der grünen Wiese schmeckt immer.  Den Bach überqueren wir und gelangen auf einem schmalen Pfad  zum Ortsende von Zorge. Dann durch das schöne Wolfsbachtal wieder zurück zur Wolfsbachmühle.

Mit dem Duo Harzwaldecho überraschte uns unsere Wirtin am letzten Urlaubstag und wir verbrachten einen schönen musikalischen Abend.

Alle zusammen hatten wir hatten eine schöne Wanderwoche.

Zeche Zollern, Förderturm SGV-Ausflug-2010-Zeche Zollern Förderturm

Zeche Zollern, Förderturm SGV-Ausflug-2010-Zeche Zollern Förderturm
 

Wollen Sie die Bilder größer sehen, dann klicken Sie auf die Bilder.